Stichwortverzeichnis
Murgtal & Gemeinden
Unterkünfte & Gastronomie
Tipps & Pauschalen
Veranstaltungen & Feste
Service & Kontakt

Die Murgleiter (110 km) - Wandern erster Klasse

Die Murgleiter zählt zur Spitzenklasse deutscher Fernwanderwege. Der Premiumweg erfüllt die Kriterien des Deutschen Wandersiegels.

Dazu wurde er von den Spezialisten des Deutschen Wanderinstituts nach 34 Erlebniskriterien unter die Lupe genommen. Bei der Zertifizierung wurden vor allem die natürlichen und kulturellen Attraktionen, die sich gleichmäßig über den Weg verteilen, die herrlichen Ausblicke sowie die optimale Markierung und wegweisende Beschilderung als besonders positiv bewertet.

Wer den Schwarzwald ganz erleben will, der muss oben und unten gewesen sein. Und genau dieser Herausforderung stellen sich die Wanderer der Murgleiter. Auf abwechslungsreichen Pfaden geht es hinauf zu felsigen Köpfen, klaren Bergseen und stillen Mooren, dazwischen erwarten kühle Brunnen, gurgelnde Bergbäche und idyllische Rastplätze den Gast, bevor es in zauberhaften Wiesentälern wieder bergab geht. Auch Genießer können sich freuen, denn die begleitende S-Bahn steht hilfreich zur Seite, wenn man nur kurze, individuelle Etappen bewältigen möchte. Gesonderte Zugangswege weisen die kürzeste Strecke zur Station und bilden zusammen mit dem Wanderweg und der S-Bahn-Linie eine Art Leiter - die Murgleiter.

Mehr Info erfahren Sie auf der Webseite:
www.murgleiter.de
Sie können die Murgleiter auch als Pauschale mit Gepäcktransfer oder als Standorttour buchen:
Murgleiterpauschale
Kostenlose Prospekte schicken wir Ihnen gerne zu:
Prospekte bestellen

Logo der Murgleiter

Der Wanderweg ist mit dem Murgleiter-Logo ausgeschildert.
Wer diesen anspruchsvollen Premiumweg erwandern möchte, sollte unbedingt auf gutes Schuhwerk achten und trittsicher sein.

1. Etappe

VON GAGGENAU NACH GERNSBACH

Vom Unimog-Museum verläuft die Murgleiter vorbei am Schloss Bad Rotenfels zur Jägertanne auf Kuppenheimer Gemarkung und weiter zum Gaggenauer Waldseebad (Naturbad). Über Weißer Stein und Luisenbrunnen geht es bergauf zur Ruine Ebersteinburg (grandioser Rundblick, Turm geöffnet Di - Sa 14 - 22 Uhr, sonn- und feiertags 12 - 22 Uhr). Dann weiter auf dem Ebersteinburg-Rundweg Richtung Verbrannter Fels und anschließend abwärts in die Wolfsschlucht mit ihren von Moos und Farn überzogenen Felsen. Nach der Straßenüberquerung beim Hotel Wolfsschlucht führt die Murgleiter auf dem Premiumwanderweg Gernsbacher Runde (Anstieg) auf den 668 m hohen Merkur (fantastischer Rundblick). Nach einem Abstieg Richtung Gernsbach, vorbei am Binsenwasen, Weise Stein (Naturfreundehaus) und Neuwiese, wird nach der Bachüberquerung der Träufelbachsee erreicht. Von dort rechts aufwärts durch einen Mischwald bis dann die Papiermacherstadt Gernsbach erreicht wird. Hier führt der Weg durch die Altstadt (sehenswert u.a.: Altes Rathaus, Stadtbefestigung, Katz´sche Garten) zum Endpunkt der Etappe, dem Portal Gernsbach (schöne Aussicht). Die Etappe kann auch in der Altstadt beendet werden. um den Anstieg zum Portal nicht zweimal vornehmen zu müssen.

Ausgangspunkt: Unimog-Museum
Wichtiger Hinweis: wenn Sie am Startpunkt Unimog-Museum Ihr Auto für einige Tage parken möchten, bitte unbedingt Kontakt mit dem Museum aufnehmen, Tel. 07225 - 98131-0. Vielen Dank.
Ansonsten stehen Ihnen kostenfreie Parkmöglichkeiten z.B. am Annemasseplatz zur Verfügung.
Ziel: Portal Gernsbach
Länge / Dauer: 23,7 km / ca. 7-8 Std.
Charakter: Pfade, Forst-, Wald- und Wiesenwege, zum Teil steile An- u. Abstiege, "Altstadt"
Einkehrmöglichkeiten: Unimog-Museum, Waldseebad, Ebersteinburg, Wolfsschlucht, Merkur, Staufenberg, Gernsbach Altstadt
ÖPNV: S41 - Bad Rotenfels Schloss, Gernsbach Mitte
Bus 214, 244 - Wolfsschlucht

Eine detaillierte Tourbeschreibung mit GPS-Track finden Sie hier

Auf Grund einer größeren Holz-Hiebsmaßnahme muss im Herbst/Winter 2014 die Trasse der Premiumwege Murgleiter und Gernsbacher Runde im Bereich zwischen den Schilderstandorten „Zick-Zack-Weg“ und „Merkur“ komplett gesperrt werden. Dadurch entfällt leider auch ein sehr schöner Wegeabschnitt der Premiumwege, der jedoch aus Sicherheitsgründen während der Hiebsmaßnahme leider nicht begangen werden darf. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.

Eine Umleitung ist über die Standorte „Nassmissweg“ und „Krummer Weg“ zum Schilderstandort „Binsenwasen“ ausgeschildert. Der Wiedereinstieg bzw. Ausstieg für die Gernsbacher Runde erfolgt am Standort „Nassmissweg“ bzw. „Binsenwasen“, der Wiedereinstieg bzw. Ausstieg für die Murgleiter am Standort „Krummer Weg“ bzw. „Zick-Zack-Weg“. Den Merkurgipfel erreichen Sie über den Standort „Binsenwasen“ Wir wünschen weiterhin eine schöne Wanderung.

2. Etappe

VON GERNSBACH NACH FORBACH

Nach einem kurzen steilen Aufstieg zum Portal Gernsbach, geht es auf dem Eberpfad in Richtung Schloss Eberstein (Arboretum) und durch die Weinberge hinunter in den Ortsteil Obertsrot. Nach der Murgüberquerung verläuft der Weg aufwärts zum Rockertwald (bizarre Felsen und grandiose Blicke von der Elsbethhütte und dem Dachsstein) und dann über einen Pfad (Gernsbacher Runde) an der Fatima-Kapelle vorbei in das schmucke Fachwerkdorf Reichental, Gernsbachs höchstgelegenem Ortsteil. Danach geht es wieder aufwärts durch das Brunnwiesental zu den Beckenfelsen und den Hohmisswiesen (typisches Heuhüttental). Über die Weisenbacher Markung geht es hinauf zum Latschigfelsen und dann auf dem Westweg auf teils steilen Pfaden hinab in Richtung Gausbach. Der Abstieg endet im Kauersbachtal, einem weiteren Heuhüttental. Nach einem kurzen Aufstieg zum Langenberg und vorbei an Wiesen wird auf einem kleinen Pfad Forbach erreicht. Entlang der Murg geht es dann über die historische Holzbrücke zum Endpunkt der eindrucksvollen zweiten Etappe.

Ausgangspunkt: Portal Gernsbach
Ziel: Forbach
Länge / Dauer: 23,7 km / ca. 7 Std.
Aufstieg: 1.221 m
Abstieg: 1.130 m
Charakter: Pfade und bequeme Forst-, Wald- und Wiesenwege, zum Teil steile Anstiege
Einkehrmöglichkeiten: Schloss Eberstein, Obertsrot, Reichental, Gausbach, Forbach
ÖPNV: S41 - Gernsbach Mitte, Obertsrot, Hilpertsau, Weisenbach, Langenbrand, Gausbach, Forbach
Bus 242 - Reichental

Eine detaillierte Tourbeschreibung mit GPS-Track finden Sie hier

3. Etappe

VON FORBACH NACH SCHÖNMÜNZACH

Etappenbeginn ist bei der Tourist-Info Forbach. Über die Marienstraße wird die Marienkapelle am Waldrand passiert (wundervoller Ausblick auf Forbach) und nach einem Anstieg auf dem Westweg das Wasserschloss und die beeindruckende Rohrbahn des Pumpspeicherkraftwerkes erreicht (Informationstafel). Über gemütliche Waldwege geht es dann weiter zur Schwarzenbach-Talsperre, dem größten Stausee im Nord- und Mittelschwarzwald (Bootsverleih). Nach einer kurzen Wegstrecke entlang des Sees verläuft die Murgleiter hinunter zum Fuß der 65 m hohen imposanten Staumauer. Dem Wasserlauf von Schwarzenbach und Raumünzach folgend, führt der Weg Richtung Murg, zu deren schmalsten und wildesten Passage. Über waldreiche Hänge oberhalb des Talgrunds wird kurz vor Schönmünzach (ehemalige Grenze zwischen Baden und Württemberg) der Endpunkt der dritten Tagesetappe erreicht.

Ausgangspunkt: Forbach
Ziel: Schönmünzach
Länge / Dauer: 17,7 km / ca. 6 Std.
Aufstieg: 893 m
Abstieg: 732 m
Charakter: Pfade und bequeme Forst-, Wald- und Wiesenwege, zum Teil steile Anstiege
Einkehrmöglichkeiten: Forbach, Schwarzenbach, Schönmünzach
ÖPNV: S41 - Forbach, Raumünzach, Kirschbaumwasen, Schönmünzach
Bus 263 - Schwarzenbach-Talsperre

Eine detaillierte Tourbeschreibung mit GPS-Track finden Sie hier

4. Etappe

VON SCHÖNMÜNZACH NACH BAIERSBRONN

Nach dem Start wird über die Waldsiedlung zunächst die Tierhalde (wundervoller Ausblick) und das Löwen´s Panoramastüble (regionale Produkte zu freundlichen Wanderpreisen) erreicht. Über den Roten Rain verläuft der Weg dann nach Schwarzenberg, eine der ältesten besiedelten Regionen im Murgtal. Anschließend folgt ein Anstieg auf naturbelassenen Pfaden über den Schlossberg zur Reitbahn (herrliche Ausblicke auf das friedlich liegende Huzenbach) und durch tiefe Wälder wird schließlich der am tiefsten gelegenen Karsee des Nordschwarzwaldes, der Huzenbacher See erreicht. Am See folgt ein steiler Anstieg (ca. 1 km) vorbei am Seltenbach-Wasserfall zum Seeblick und verläuft dann weiter über die Kleemiss (Hochmoor) und den Hinteren Plon zum Überzwercher Berg. Dann geht es abwärts ins Tonbachtal, vorbei am Tonbachwiesenweg bis unterhalb des Kohlwaldes. Auf der gegenüberliegenden Talseite verläuft die Murgleiter anschließend auf kleinen Pfaden rund um den Rinkenberg nach Baiersbronn.

Ausgangspunkt: Schönmünzach
Ziel: Baiersbronn
Länge / Dauer: 25 km / ca. 6 Std.
Aufstieg: 985 m
Abstieg: 825 m
Charakter: Pfade und bequeme Forst-, Wald- und Wiesenwege, zum Teil steile Auf- und Abstiege
Einkehrmöglichkeiten: Löwen´s Panoramastüble, Schwarzenberg, Blockhütte, Tonbach, Baiersbronn
ÖPNV: S41 - Schönmünzach, Schwarzenberg, Baiersbronn
Bus Linie 22/F16 Baiersbronn Bhf - Tonbach

Eine detaillierte Tourbeschreibung mit GPS-Track finden Sie hier

5. Etappe

VON BAIERSBRONN ZUM SCHLIFFKOPF

Von Baiersbronn zum Murgursprung geht es über den Rinkenkopf mit herrlicher Aussicht vom Rinkenturm zur Wanderhütte Sattelei, die zur Einkehr einlädt. Auf schmalen weichen Waldwegen vorbei am Fuchsloch und Eulengrund führt der Weg über das Damwildgehege zum Ruhbach. Vom Waldrand talwärts in Richtung Murg und Mitteltal geht es kurz an der Murg entlang bis zum Naturschwimmbad. Die Etappe führt nun bergan zur Ruine Tannenfels in Obertal. In Obertal wechselt der Weg auf die andere Talseite und führt über den Kraftenbuckel nach Buhlbach. Ab dem Kraftenbuckel verläuft der Weg auf dem Wanderweg "Murgtalwanderweg". Vorbei an der Fischzucht, hier lädt das Fischerstüble Sigwart mit fangfrischen Buhlbachforellen zur Einkehr ein, geht der Weg im Rechtmurgtal bis zum Murgursprung. Von hier aus sind es noch ein paar Meter bis zum Steinmäuerle und dem Aussichtsplateau Schliffkopf, dem Ende der 5. Etappe der Murgleiter.

Ausgangspunkt: Murgleiterportal Parkplatz Sonnenseite Baiersbronn
Ziel: Schliffkopf
Länge / Dauer: 19,9 km / 5-6 Std.
Aufstieg: 901 m
Abstieg: 471 m
Charakter: Pfade und bequeme Forst-, Wald- und Wiesenwege, zum Teil steile Auf- und Abstiege
Einkehrmöglichkeiten: Wanderhütte Sattelei, Baiersbronn, Mitteltal, Obertal, Fischerstüble, Hotel Schliffkopf
ÖPNV: S41 - Baiersbronn
Bus Linie 21/F11 Baiersbronn Bhf - Schliffkopf

Eine detaillierte Tourbeschreibung mit GPS-Track finden Sie hier

Schwarzwald Tourismus